HIT goes Berlin

Von Maria Benndorf

„HIT HIT HURRA“- Rufe hallten durch die Straßen Berlins als am 19.10.2012 eine zehnköpfige Gruppe von Tourismusstudentinnen der Hochschule Harz die Hauptstadt im Rahmen einer Entdeckungsreise durch die schönsten Hotels Berlins unsicher machten.

Am 19.10.2012 um 17.00Uhr startete diese Entdeckungsreise „HIT goes Berlin“, die unter der Leitung von Anja Ludewig stand, mit der HEX- Zugfahrt bis ins Zentrum Berlins.

Ein besonderes Schmankerl erwartete die Teilnehmer dann bei Nacht, denn das „Festival of Lights“ verzauberte zur gleichen Zeit die Stadt. Ein Spaziergang „unter den Linden“ hat den ersten HITie-Abend dann perfekt ausklingen lassen.

Der nächste Morgen begann für unsere Studentinnen schokoladig. Das Ritter- Sport- Haus rief und so konnten die Mädels ihre eigene Schokoladentafel herstellen, die vom HIT gesponsert wurde. Danach kam der eigentliche Teil der Reise: die erste Hotelbesichtigung stand an. „The Regent“ öffnete seine Türen für eine Führung durch die Hotelzimmer, Veranstaltungsräume und das Restaurant „Fischers Fritz“. Daraufhin folgte eine exklusive Hotelbesichtigung im „De Rome“ mit dem Veranstaltungsmanager durch den Ballsaal, das Spa- & Tresorhaus, das Restaurant und die wunderschöne Dachterasse. Da neben dem geschäftlichen Teil der Reise aber natürlich auch die Freizeit nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Abend dann zusammen gegessen und nachts im „Soda“ gefeiert.

Am letzten Tag hieß es langsam Abschied nehmen von der Metropole. Aber vor der Rückreise nach Wernigerode standen noch zwei Highlights an. Zuerst lauschten die HITies zu den Klängen des Gospel Chors nahe der amerikanischen Botschaft, der zum Thema „Liebe“ die Leute sehr gut in Wallung brachte. Im Anschluss folgte die dritte und letzte Besichtigung im „Grand Hotel Berlin“ mit dem Human Resources Manager, der unsere Studentinnen durch die 400 Zimmer, den Spa- Bereich und den Innenhof führte.

Nach diesen drei ereignisreichen, aber auch lehrreichen Tagen ging es mit dem HEX wieder Richtung Wernigerode, wo der Studentenalltag die Ausflügler mittlerweile wieder fest im Griff hat.

Kommentare sind geschlossen.