HIT Brockenwanderung Wintersemester 2013/14

von Anika Schütz

Am 19. Oktober 2013 war es wieder einmal so weit: Wie es schon seit einigen Jahren Tradition ist, fanden sich am Samstag zu früher Stunde ca. 40 Wanderfreunde am Busbahnhof Wernigerode ein, um gemeinsam auf den Brocken zu pilgern!

Dank eines nervenstarken Busfahrers konnte die Hinfahrt durch viele Gesänge aufgelockert werden. Leider fehlten jedoch einige kräftige Stimmen der Herren, da sie dieses Mal eher in der Minderheit waren. Bei der Ankunft am Startpunkt, dem Café Winkler in Schierke, lag es nun an dem Organisationsteam, bestehend aus Mario Schmidt, André Becker, Claudia Banaszak und Katja Skaloud, die im Vorfeld überlegten Spiele in die Tat umzusetzen.

Die Teilnehmer wurden noch einmal auf die im Harzer Wald lauernden Gefahren hingewiesen und anschließend in vier gleich große Teams eingeteilt. Aussagen wie: „Ich will mit meiner besten Freundin im Team spielen!“, wurden konsequent ignoriert. Nach dem Abzählen ging es dann auch schon mit dem ersten Spiel los, das den wundervollen Titel „Lass es baumeln“ trug. Es folgten „Steck die Nudel rein“ und „Schwing das Würstchen“, ebenso wie sechs weitere Spiele, die den etwa vierstündigen Aufstieg versüßten.

Kaum oben angekommen, wurde zur Freude aller anderen Wanderer, die inoffizielle Hymne der Hochschule Harz, der Pur Party Hitmix, zum Besten gegeben.

Der Klassiker „Blamieren oder Trinken“, der gleichzeitig das letzte Spiel war, war entscheidend hinsichtlich der Endergebnisse, da zu diesem Zeitpunkt drei Teams einen Punktegleichstand erreicht hatten.

Somit gingen die beiden Gewinner-Teams „HIT-Stones“ und „Gipfelstürmer“ hervor, welche als Belohnung eine Flasche Erdbeer-Wodka bekamen.

Dem anschließend etwa zweistündigen Abstieg folgte die Busfahrt zum Ausgangspunkt in Wernigerode, die unter anderem wegen des Busfahrers, der sich nicht über die Gesänge freute, ruhiger verlief als die Hinfahrt.

Das „Campusfieber“ griff erfolgreich um sich

von Maria Benndorf

Cocktailbars so weit das Auge reicht, Studenten in Massen und jede Menge gute Laune. Das Campusfest der Hochschule Harz rief und alle folgten um unter dem diesjährigen Motto „Campusfieber“ am 08.06.2013 die Festwiese zu rocken.

Das diesjährige Campusfestival fiel erstmalig mit dem „Tag der offenen Tür“ zusammen und sorgte somit für besonders viel Arbeit für die Helfer der jeweiligen studentischen Initiativen. Auch der HIT engagierte sich mit vielen kreativen Ideen. Unter der Leitung von Stefanie Agte, Jale Yasan, Lejla Zaimovic und Maria Benndorf wurde das „HIT Café“, welches Studiumsinteressierte, Alumni, Dozenten und Besucher mit verschiedenen Kuchensorten, Muffins, Crêpes und Kaffee versorgte, ein voller Erfolg. Desweiteren gab es einen Informationsstand, der mit neuen Flyern, Buttons, Roll- Up’s und Bannern um viele neue HITies warb.

Ab 16.00 Uhr verwandelte sich dann der Informationsstand in die, passend zum Campusfest- Thema,  „HospITal“ – Cocktailbar, wo Tequila Shots, Tequila Sunrise und Grüne Wiese die Besucherherzen höher schlagen ließen.
Neben unserer Bar gab es weitere Highlights, wie die Bands „Aufbau West“ und „Heißkalt“, die auf der Bühne ab 20 Uhr Vollgas gaben. Ebenso brachten unsere „Musikfreunde der Hochschule Harz“ auf dem Grillplatz die Stimmung mit elektronischen Beats zum Kochen. Selbst ein Stromausfall konnte diese Stimmung nicht eindämpfen und so wurde bis um 1 Uhr getanzt, gefeiert und getrunken.

„Wir möchten uns bei allen Helfern für einen ereignisreichen Tag und ein gelungenes Fest bedanken. Auf das viele, unvergessliche Campusfestivals folgen werden!“, so die vier Projektleiterinnen.

 

Sommerkino „Projekt X“

von Katharina Leistner

Anlässlich des  Sommerkinoevents startete am Mittwoch, den 08.05.13 um 20:00 Uhr, die vom Hochschulkino organisierte Vorstellung des Motto Films, welche komplett ausverkauft waren. Auf dem Campus angekommen, stachen sofort, zwei Highlights der anschließend stattfindenden Party, welche von den Projektleitern Rüdiger Rose und Alexander Bär organisiert wurde, ins Auge: die Hüpfburg und die „Naked Girls Only“-Schilder.

Die Wahl des Mottos fiel auf DEN „Party-Film“ des Jahres 2012:„Projekt X“.Drei anscheinend anonyme High-School Seniors unternehmen einen letzten Versuch, sich doch noch einen Namen zu machen. Ihre unschuldige Idee: „Lasst uns eine Party geben, die niemand vergessen wird und lasst uns die historische Geschichte mit einer Kamera aufzeichnen.“ Aber nichts hätte sie auf diese Party vorbereiten können. Gerüchte machen die Runde, gleichzeitig zerbrechen Schallplatten, werden Träume zerstört und Legenden geboren.

Viele Studierende ließen sich das Spektakel dank der Aussicht auf ein verlängertes Wochenende nicht entgehen. Mit dem Filmende und dem Abendanbruch füllt sich das Foyer der Hochschule.  Ebenso wurde ausgelassen auf der Hüpfburg geturnt, auch wenn dieses Highlight gegen 23:00 Uhr aus Sicherheitsgründen abgebaut werden musste, tat dies der Stimmung keinen Abbruch.

Der unverzichtbare musikalische Rahmen wurde auf zwei Floors geschaffen, auf denen entweder zu populär kulturellen (Charts, Partyhits, etc.) oder elektronischen Klängen, bis ca. 2:00 Uhr im Foyer überschwänglich getanzt und gefeiert werden konnte. Auf dem zweiten Floor, welcher von Musikfreunden der Hochschule Harz beschallt wurde, setzten im Getümmel Skelett-, Pikachu- und andere Tierkostüme witzige Akzente.

Beim „Bierpong“-Turnier wurden ehrgeizige und hitzige Duelle ausgefochten, die alle Teilnehmer und Zuschauer zusehends belustigten.

Mit dem stimmigen Projekt-X-Konzept und der Umsetzung durch das hingebungsvolle Projektteam  wurden nur die positiven Aspekte des Films auf die Party projiziert und nicht einmal ein Hauch, der im Film gesehenen katastrophalen Ausmaße, war zu spüren, weswegen letztendlich auf eine einzigartige und komplett gelungene Veranstaltung zurückgeblickt werde kann, an die sich alle Beteiligten hoffentlich noch lange und gerne zurückerinnern werden.

Hochschulmeisterschaften 2013 – angehende Wirtschaftswissenschaftler gewinnen souverän

Von Susann Buhle

Am Mittwoch, den 24.04.13 war es wieder soweit. Studierende und Mitarbeiter der Hochschule Harz wurden eingeladen um ihre Fachbereiche bei der Hochschulmeisterschaft zu unterstützen.

Nach der Begrüßung des Moderatorenduos Jenny Engelhardt (27) und Christian Klose (27), ließ es sich auch Rektor Professor Dr. Armin Willingmann nicht nehmen, noch ein paar einleitende Worte zu verlieren: „Das Engagement der Studierenden auf unserem Campus zeigt uns, wie toll der Zusammenhalt auch zwischen den Standorten besteht.“. Das Event war eine Kooperation zwischen dem Studierendenrat und der Harzer Interessengemeinschaft der Tourismusstudierenden, kurz HIT. Obendrein verkündete Rektor Willingmann zur Freude der Fußballfans die Ausstrahlung des Championsleague Halbfinales Borussia Dortmund gegen Real Madrid auf den Leinwänden des Audimax nach der Meisterschaft.

Bereits zum dritten Mal findet die Hochschulmeisterschaft an der Hochschule Harz statt. Die Geburtsstunde des spektakulären Events liegt in der Wirtschaftswissenschaften-Meisterschaft (kurz: WWM), bei der 2010 die Studiengänge des Fachbereichs WIWI gegeneinander antraten. Erwachsen aus der WWM bestritten bei der ersten Campusmeisterschaft 2011 der Fachbereiche WIWI und der Fachbereich AI den Kampf um den Titel. Hier holten sich die Automatisierungs- und Informatikstudenten den ersten Sieg. Doch im Sinne einer familiären Hochschule wurde 2012 die erste Hochschulmeisterschaft organisiert, bei der sich alle Fachbereiche dem Wettkampf stellten. Auch hier konnte AI sich gegen seine Mitstreiter aus Halberstadt, dem Fachbereich Verwaltungswissenschaften,und den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften durchsetzen. Nun waren natürlich alle gespannt, ob der Vorjahressieger AI den Hattrick schaffen kann, oder ein neuer Champion den obersten Platz auf dem Treppchen einnehmen wird.

Die Regeln wurden von den Moderatoren vor jedem Spiel erklärt und bereits nach den ersten Wettkämpfen, einem Besuch von „Reiner Calmund“, verkörpert durch Mario Schmidt, und einigen Schlichtungen des Notars und „Doktors der Allwissenheit“ Tobias Schütt, konnte der Fachbereich WIWI seinen Vorsprung auf über 10 Punkte ausbauen. Ein Unentschieden beim Eierlimbo, dem 12. Spiel, bei dem die Kandidaten mit Eiern unter den Fußsohlen Limbo tanzen sollten, brachte WIWIendgültig den Sieg und das Team wurde von seinen Fans lautstark bejubelt. Nun kämpften in den letzten zwei Spielen die Fachbereiche „Automatisierung und Informatik“ und „Verwaltungswissenschaften“ um den zweiten Platz.

Im 13. Spiel, „The Fast andtheFurious“ musste Schnelligkeit auf einem Kinderfahrzeug unter Beweis gestellt werden, bei dem VW zuerst mit einer Zeit von 17,7 Sekunden einen ordentlichen Vorsprung herausfuhr. Diesen konnte AI nicht mehr einholen, verlor mit 25,3 Sekunden die Runde und die Führung im Kampf um den zweiten Platz.

Damit gab es einen Gleichstand und ein Entscheidungsspiel sollte ausgetragen werden. Je ein Spieler des jeweiligen  Teams bekam eine Schüssel, gefüllt mit flüssiger Schlagsahne und einen Schneebesen. Und es hieß: rühren um den zweiten Platz! Das Endergebnis stand fest. VW siegt das letzte Spiel und verdrängte AI somit auf den dritten Platz. „Wir sind enttäuscht, aber auch angriffslustig und den Titel im nächsten Jahr zurückzuholen“, berichtet Maximilian Tilo Hoyer, Teammitglied der AI Mannschaft.

Bejubelt von den Fans und ausgestattet mit Medaillen und Preisen wurden die Sieger der Meisterschaft in der Halbzeitpause des Fußballspiels geehrt. Am Ende konnte der Fachbereich WIWI mit 29 Punkten zu 19 (VW) und 18 (AI) die Meisterschaft für sich entscheiden und auf der Aftershowparty den Sieg gebührend feiern.

Der StuRa und der HIT möchten sich abschließend bei allen Beteiligten und dem gesamten Team, rund um Projektleiter Christian Klose, Daniela Kahl und Mario Schmidt bedanken, die dieses Event wieder zu einem Highlight der Hochschule haben werden lassen.

Marken machen Marken – Antrieb aus dem Backstage Bereich

von Katharina Leistner und Jana Schalk

Am Mittwoch den 29.05.2013 um 13.00 Uhr fand das 16te Tourismusforum an der Hochschule Harz statt. Das Forum bot eine Möglichkeit des gemeinsamen Debattierens zwischen den Gastreferenten, Dozenten sowie den Studierenden über das sukzessive Verschwinden von Marken in der Onlinewelt und anwendbaren Strategien zum Entgegenwirken. Organisiert wurde die Veranstaltung durch das Projektteam, unter der Leitung von Lisa Bauer und Anna-Lena Körner.

Zunächst trafen sich alle Interessierten im Foyer um sich mit Kaffee, Kuchen und belegten Brötchen, die vom Hit-Cafe angeboten wurden, auf das Themenforum einzustimmen

Eröffnet wurde das Themenforum durch eine Ansprache des Hochschulrektors Prof. Dr.Armin Willingmann, der die Anwesenden begrüßte und die Gelegenheit nutztedas schwierige Thema der geplanten Sparmaßnahmen vom Land Sachsen-Anhalt anzusprechen. Dabei forderte er auf, aktiv zum Erhalt der berühmtesten Hochschule Deutschlands mitzuwirken.

Anschließend übernahm Ralf Pispers, Geschäftsführer von der .dotkommrichmediasolutions GmbH, Autor, Dozent und Referentdas Wort. „…warum sind Marken gefährdet…?“ Mit dieser Frage begann Herr Pispers die Problemstellung der heutigen Produktdarstellungen auf Internetseiten zu erläutern und Auswege zu generieren, um die potentielle Kaufbereitschaft der Kunden zu erhöhen. Dem entgegen wirken: Überfüllte Websites, Preisstörer, schlechte Darstellungen und das Nichtansprechenvon Emotionen. Schon auf der Homepage fehlt die Markenidentität – „…wo ist denn der Unterschied …“? – es fehlt einfach jegliches Differenzierungsmerkmal und „…ich spüre die Marke nicht mehr…“. Wenn es keine Präferenzstrategie gibt, welche Strategie bleibt dann? Die Preisstrategie! Durch die mangelnde Markenprofilierung wurde der Verkauf dem Preis in die Hand gegeben, sodass der Preis die primäre Entscheidungsfindung mehr unterstützt als die Marke an sich.

Ralf Pispers bot drei grundlegende Lösungsansätze, um eine Identifizierung mit der Marke und somit ein neues Kauferlebnis für den Kunden zu schaffen.

Hierfür bedarf es zum Einen: dem Neuromarketing, welches die Frage aufwirft: Wie lassen sich Kunden beeinflussen. Der Mensch sieht nur das, was zu seinen Handlungsmotiven passt. Hierzu eignen sich Bilder in entsprechender Größe und dem Kundenwunsch entsprechende, diverse visuelle Reize.

Des Weiteren bedarf es einer Weiterentwicklung in der Beratungsleistung, zum Beispiel durch Videochat mit beratenden Agenten auf den entsprechenden Internetseiten.

Der Letzte und möglicherweise zukunftsweisendste Lösungsansatz ist die multisensorische Produktpräsentation. Völlig neue Innovationen, wie Verkaufsvideos, die  aus dem Hubschrauber gefilmte Zielgebiete zeigen, sollen den Markt revolutionieren.

Eine zehnminütige Pause bot erneut Gelegenheit zur Stärkung und zum geistigen Austausch.

Von der Theorie zur Praxis: Ekkehard Hoffmann, Geschäftsführer von clevertours.com GmbH, bei DER Touristik tätig, berichtete im zweiten Teil der Veranstaltung über Urlaub aus dem Supermarkt: Reiseentscheidung zwischen Obst- und Käsetheke. Herr Hoffmann erläuterte anhand der REWE Touristik, die nach Lidl, Netto und Aldi, 2008 erstmalig den Vertrieb eigener Reiseangebote über den Supermarkt etablierte. Durch die späte Platzierung am Markt ließen sich Vermarktungsschwachstellen und Preisschieflagen erkennen, die es zu bewältigen galt. Daraus resultierte der Vergleich mit Wettbewerbernim Sinne von: „Daten sind das A und O, ohne Daten können wir in Zukunft nicht überleben.“ Anhand dieser Vergleichskriterien entwickelte das Unternehmen seinen neuen Leitsatz: „REWE Reisen ist der agile Direktvermarkter mit dem relevanten Portfolio, dem preisattraktiven Angeboten und der engen Kundennähe“.

Abgeleitete Maßnahmen sind: die Heranführung von Supermarktkunden an das touristische Angebot, Preisattraktivität, schnelle Entscheidungsfindungen und agile IT-Lösungen. Diese äußern sich aktiv im Aufbau von Kundendaten, der Einführung einer Apps für Smartphonesund dem Ausbau der Kundenansprache über Social Media.

Damit endete das diesjährige, gelungene Themenforum und bot allen Anwesenden den erzielten Denkanstoß über Strategien gegen das sukzessive Verschwinden von Marken in der Onlinewelt.

Die Feuerzangenbowle – Ein Klassiker an der Hochschule Harz

Von Meike Schröder

Am 4.12.2012 war es wieder soweit, der HIT e.V. lud zur legendären Feuerzangenbowlenparty. Dabei durfte natürlich nicht der gleichnamige Filmklassiker mit Heinz Rühmann fehlen, der an dem Abend in drei zeitversetzten Vorstellungen gezeigt wurde. Die Studierenden hatten so die Möglichkeit sich die alkoholische Gärung erklären zu lassen und sich den einen oder anderen eigenen Schulstreich in Erinnerung zu rufen.

Die anschließende Party mit dem Motto „Schwarz-Weiß – Wie im Film“ fand im Foyer von Haus 4 statt und bot die beste Gelegenheit die Wirkung der alkoholischen Gärung gleich am eigenen Leibe zu testen. Um an die dafür benötigte Flüssigkeit zu gelangen, eignete sich z.B. die „Fuselrunde“ sehr gut. Neben zwei Getränketheken und einem Glühweinstand bot sie die einfallsreichste Variante um an den begehrten Alkohol zu kommen. Die Studierenden mussten hier zunächst an einem Glücksrad drehen, dessen Felder bestimmten wie viel sie für einen „Kurzen“ bezahlen mussten. All diejenigen, die den höchsten Preis von 1€ entrichten durften, erhielten zum Trost eine Nikolausmütze gratis dazu.

Auch das Motto der Party wurde gut umgesetzt. Es spiegelte sich nicht nur in der Dekoration wieder, sondern auch die Kleidung vieler Studierenden erinnerte an den Film. Ein wirklich unvergesslicher Abend!

Ein kleiner Erfolg – Welt-AIDS-Tag an der HS Harz

Von Maria Benndorf

Das diesjährige Spendensammeln für AIDS & HIV- Erkrankte anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1.12.2012, welcher am Montag den 3.12.12 an der Hochschule Harz begangen wurde, ging zu Ende und sorgte bei den engagierten Helferchen für traurige Gesichter. Insgesamt wurden Spenden von 165€ eingenommen, was weit unter dem Betrag aus dem vorhergehenden Jahr liegt.

„Ich finde es wirklich schade, dass das Thema AIDS vielen einfach egal zu
sein scheint“, so die Projektleiterin Sandra, die jedoch mit dem Engagement ihrer Projektteilnehmer zufrieden sein kann. Überraschenderweise waren mehr Studierende bereit beim Aufbau der Stände und beim Verkaufen von Schleifchen und Informationsmaterial zu helfen als erwartet. Leider wurde das vorgenommene Ziel, mehr Einnahmen als letztes Jahr zu erreichen, nicht verwirklicht. So heißt es nächstes Jahr „auf ein Neues“ mit hoffentlich größerer finanzieller Beteiligung und einer höheren Geldsumme in den Spendenbüchsen.

Themenforum der Hochschule Harz zum Empfehlungsmarketing am Puls der Zeit

Interessanter Blick hinter die Kulissen der Hoteltester und Marktforscher
Von Meike Schröder 

Gemeinsam mit drei Experten aus der Tourismusbranche diskutierten am Mittwoch, dem 14. November 2012, an der Hochschule Harz rund 130 Studierende, Dozenten und Gäste im Rahmen des Themenforums „Empfehlungsmarketing“ über die spannende Frage, wie das Internet die Reiseentscheidung beeinflusst. Initiiert wurde die seit Jahren erfolgreiche Vortragsreihe erneut durch die Harzer Interessengemeinschaft der Tourismusstudierenden (HIT e.V.).

Hochschul-Rektor Prof. Dr. Armin Willingmann eröffnete gemeinsam mit dem stellvertretenden Oberbürgermeister der Stadt Wernigerode, Andreas Heinrich, und den beiden studentischen Projektleitern Ina Voshage und Markus Schwarze die diesjährige Veranstaltung und sah das Interesse am ausgewählten Thema auch in der hohen Teilnehmerzahl bestätigt: „Dass der gesamte Hörsaal trotz des draußen lockenden schönen Wetters voll besetzt ist, zeigt, dass Empfehlungsmarketing Menschen bewegt und jeder gern in Erfahrung bringen möchte, wie das Internet die Kaufentscheidung beeinflusst“.

Unter Berücksichtigung der Grenzen des Datenschutzes beleuchtete Alexander Krull, Director of Sales und Datenschutzbeauftragter der Firma Webtrekk, in seinem Vortrag die Chancen der  Kampagnenoptimierung mithilfe von Customer Journey Analysen. Dahinter verbergen sich Methoden, das Navigationsverhalten auf Basis entstandener „Web-Fingerabdrücke“ nachzuverfolgen, um daraus hervorgehend wesentliche Marketingentscheidungen ableiten zu können. „Diese Interessensfreigabe des Users ist für Unternehmen von großer Bedeutung, da somit eine personalisierte Werbeschaltung ermöglicht wird“, so Krull, denn „der richtige Banner für den richtigen User zur richtigen Zeit verspricht einen achtmal höheren Erfolg als herkömmliche Werbeschaltung“.

Als zweiten Unternehmensvertreter konnte die Hochschule Harz Georg Ziegler, Head of B2B des Hotelbewertungsportals HolidayCheck, begrüßen, der der Frage nachging, ob heutzutage jeder Gast auch ein Hoteltester ist. Erfahrungswerte zeigten, so berichtet Ziegler, dass ca. 1 % aller Besucher des HolidayCheck-Portals nach ihrem Urlaub eine Hotelbewertung vornehmen, um damit ihrem Hotel zu helfen. Mittlerweile hat sich der Einfluss von Hotelbewertungen auf das tatsächliche Kaufverhalten so stark verändert, dass hinter den unschlagbaren persönlichen Empfehlungen von Bekannten (21 %) die Gästeeinschätzungen mit 19 % einen maßgeblichen Einfluss auf die Reiseentscheidung haben. Den Hoteliers hingegen empfiehlt der erfahrene HolidayCheck-Experte, verstärkt die Chance der vorliegenden Bewertungen als kostenloses Marktforschungsergebnis zu erkennen und daraus hervorgehend entsprechende Maßnahmen abzuleiten.

Das Bewertungsmanagement und der Kundendialog im Hamburger Relexa Hotel Bellevue standen anschließend beim Vortrag von General Manager Olaf Dierich im Mittelpunkt des Vortrags „Glaube, Liebe, Hoffnung – wie sich das Online-Marketing im Tourismus verändert“. Gegenüber der „Liebe“, die man einem Kunden entgegenbringen müsse, um ihn dauerhaft zu binden, verbindet Dierich mit „Glaube“ die Chance, mit persönlichen Kommentaren die Glaubwürdigkeit von Bewertungsportalen zu erhöhen und somit dem Kunden objektive und authentische Einschätzungen zu ermöglichen. Schlussendlich zielten jedoch alle Aktivitäten darauf ab, die „Hoffnung“ auf jede einzelne Buchung zum Erfolg zu führen. „Als Hotelmanager muss man sich heute einiges einfallen lassen, um in den Köpfen der Kunden und bei den Bewertungsportalen weit oben platziert zu sein“, so Dierich.

Den Abschluss des Themenforums bildete erstmalig ein „Round Table“ mit den drei Referenten, Teilnehmern sowie den beiden Hochschul-Dozenten Uwe Richter vom Studiengang Tourismusmanagement und Prof. Dr. Georg Felser von der Wirtschaftspsychologie. Spannende, durchaus auch kontrovers diskutierte Fragen rund und die Sinnhaftigkeit von Online-Werbung für alle Branchen und eine Gegenüberstellung von zielgruppenspezifischem und traditionellem Marketing ließen den Erfahrungsaustausch in entspannter Atmosphäre ausklingen.

„Positiv zusammen leben. Aber sicher!“

Am 1.12.2012 findet der diesjährige Welt- AIDS- Tag unter dem Motto: „Positiv zusammen leben. Aber sicher“ statt, um Spenden im Kampf gegen HIV und Aids zu sammeln und Aufklärungsarbeit zu leisten.

Der HIT e.V. der Hochschule Harz lädt diesbezüglich am 3.12.2012 von 11.00 bis 14.00 Uhr dazu ein „Schleife zu zeigen“. Mit Informationsständen in der Mensa und im Foyer von Haus 4 werden fleißige Helferchen bereit stehen, um Schleifchen zu verkaufen und über die Krankheit zu informieren. Der Erlös aus dem Verkauf der „Aids- Schleifen“ geht an die „AIDS Hilfe Sachsen- Anhalt Nord“. Letztes Jahr kamen 300 Euro zusammen, „was uns sehr zufrieden stellte und uns auch noch weiter antreibt mehr zu erreichen“, so die Projektleiterin Sandra Skolik, die diese Veranstaltung schon zum zweiten Mal ausrichtet.

Im Januar diesen Jahres gab es für dieses Engagement sogar im Rahmen einer Preisverleihung den „Ehren- Teddy 2011“ der AIDS- Hilfe des Landes Sachsen- Anhalts.

Ende 2011 leben mehr als 73.000 Menschen in Deutschland mit HIV/ Aids, weltweit sind es 34 Millionen. Die 24-Jährige Projektleiterin Sandra meint dazu: „Dagegen muss man ankämpfen und mit Aufklärung gelingt das am besten“.

v.l.n.r.: Sandra Skolik (Projektleiterin) und Gabriela Weber (AIDS-Hilfe Sachsen-Anhalt Nord e.V.)

HIT goes Berlin

Von Maria Benndorf

„HIT HIT HURRA“- Rufe hallten durch die Straßen Berlins als am 19.10.2012 eine zehnköpfige Gruppe von Tourismusstudentinnen der Hochschule Harz die Hauptstadt im Rahmen einer Entdeckungsreise durch die schönsten Hotels Berlins unsicher machten.

Am 19.10.2012 um 17.00Uhr startete diese Entdeckungsreise „HIT goes Berlin“, die unter der Leitung von Anja Ludewig stand, mit der HEX- Zugfahrt bis ins Zentrum Berlins.

Ein besonderes Schmankerl erwartete die Teilnehmer dann bei Nacht, denn das „Festival of Lights“ verzauberte zur gleichen Zeit die Stadt. Ein Spaziergang „unter den Linden“ hat den ersten HITie-Abend dann perfekt ausklingen lassen.

Der nächste Morgen begann für unsere Studentinnen schokoladig. Das Ritter- Sport- Haus rief und so konnten die Mädels ihre eigene Schokoladentafel herstellen, die vom HIT gesponsert wurde. Danach kam der eigentliche Teil der Reise: die erste Hotelbesichtigung stand an. „The Regent“ öffnete seine Türen für eine Führung durch die Hotelzimmer, Veranstaltungsräume und das Restaurant „Fischers Fritz“. Daraufhin folgte eine exklusive Hotelbesichtigung im „De Rome“ mit dem Veranstaltungsmanager durch den Ballsaal, das Spa- & Tresorhaus, das Restaurant und die wunderschöne Dachterasse. Da neben dem geschäftlichen Teil der Reise aber natürlich auch die Freizeit nicht zu kurz kommen sollte, wurde am Abend dann zusammen gegessen und nachts im „Soda“ gefeiert.

Am letzten Tag hieß es langsam Abschied nehmen von der Metropole. Aber vor der Rückreise nach Wernigerode standen noch zwei Highlights an. Zuerst lauschten die HITies zu den Klängen des Gospel Chors nahe der amerikanischen Botschaft, der zum Thema „Liebe“ die Leute sehr gut in Wallung brachte. Im Anschluss folgte die dritte und letzte Besichtigung im „Grand Hotel Berlin“ mit dem Human Resources Manager, der unsere Studentinnen durch die 400 Zimmer, den Spa- Bereich und den Innenhof führte.

Nach diesen drei ereignisreichen, aber auch lehrreichen Tagen ging es mit dem HEX wieder Richtung Wernigerode, wo der Studentenalltag die Ausflügler mittlerweile wieder fest im Griff hat.